Ich war und bin begeisterter XCOM Spieler. Mit den ersten UFO-Spielen 1994 began es und als 2012 XCOM: Enemy Unknown mit aufgepeppter Grafik aufkam, zogen erneut unzählige Stunden strategischen Alien-Spielspaßes ins Land. Nun, Anfang 2016 wurde XCOM 2 released. Schnell war auch dieses Spiel erworben und ich habe die Kampagne bereits erfolgreich bestritten.

Angelehnt an das XCOM 2 Diary von RockPaperShotgun werde auch ich das Spiel erneut durchspielen, in Commander Schwierigkeit und im Ironman Modus. Der Ironman Modus speichert jede Aktion ab, lässt aber nur den jeweils letzten Ladepunkt zu. So ist jede Aktion endgültig, jede Entscheidung definitiv und jeder Tot eines Charakters permanent. Ich habe einige Charaktere erstellt, welche an Freunden und Bekannten angelehnt sind, und an denen sich die Geschichte bzw. das Tagebuch orientieren wird. Die Charaktere werden erst im Laufe der verschiedenen Missionen zum Team finden, allerdings in unbekannter Reihenfolge.

Pre-MissionDer erste Tag

Ich hoffe, dass es eine Interessante und nicht allzu kurze Geschichte wird. In diesem Sinne, hier der Beginn des Ironman Tagebuchs zu XCOM 2:


Hier klicken für mehr

Pre-Mission – Die Evakuierung

… Und so wurde ein Team 4-Mann starkes, internationales Team entsandt um die vermissten Rekruten aufzuspüren. Nach Informationen aus Advent-Kreisen sollten sie sich zumindest teilweise in dieser Stadt aufhalten. Allerdings stießen sie auf heftigen Widerstand, wobei Chang und Munoz im Kampf fielen und nicht zurückkehren konnten. Mögen ihre Seelen in Frieden ruhen.RückkehrerAber ihr Opfer war nicht umsonst. Neben einem verbesserten Schaft für eine Waffe, welchen sie aus den kalten Händen ihrer Gegner entnahmen konnten sie etwas viel Wertvolleres finden.

Dunn und Samad identifizierten und evakuierten die ersten Mitglieder des Kampfverbandes „Veytal“. Sowohl DirtyDori als auch Habert „Beutlin“ Beutelsack konnten in der Stadt erfasst und zur Basis zurückgebracht werden.

DirtyDori, versierter Nahkämpfer und Kettenraucher, wird die weiteren Missionen anführen, um auch den Rest der Kampftruppe zu finden und dem Alien-Abschaum entgegenzutreten.

Dori

Über Beutlin, ein in sich gekehrter Spezialist, ist wenig bekannt. Lediglich seine Leidenschaft für Musik aus dem Auenland zeugen von einem Deut von Persönlichkeit, ebenso wie sein Hang zur Selbstüberschätzung. In der Truppe kann dies jedoch meist unter Kontrolle gehalten werden.

BeutlinDas notdürftige Hauptquartier wurde in Südafrika erreichtet. Von hier aus soll also der Widerstand beginnen und die Rückeroberung der Welt starten. Scheinbar wurden die Industriestaaten von den Aliens als erstes besetzt. Kein dummer Gedanke…

Dort angekommen wurde nicht viel Zeit verschwendet. „Wissen ist Macht“ lautet die Devise, weshalb sofort die Errichtung einer Guerilla-Taktik Schule begonnen wurde. Neben diesem taktischen Vorteil startete sofort die Forschung nach neuartigen Waffen, den Modular-Waffen. Ein technologischer Rückstand führt über kurz oder lang zur Niederlage, wie jeder erfahrene Stratege weiß…