In dieser Serie geht es um eine Kampagne im Computerspiel XCOM 2. Die Beiträge sollen ein Rollenspielähnliches Erlebnis vermitteln. Das Spiel wird im Iron-Man Modus auf der Schwierigkeitsstufe Commander gespielt. Jede Aktion im Spiel wird sofort gesichert, womit kein Laden eines vorherigen Spielstands möglich ist. Weitere Infos und den ersten Teil gibt es hier. Falls es Anregungen, Lob oder Kritik gibt, immer her damit.

Dies ist der dritte Teil meines XCOM 2 – Iron Man Tagebuchs.

Pre-MissionDer erste TagEin schwarzer Tag


Hier klicken für mehr

Ein schwarzer Tag

Skyranger

Einer der Skyxranger, der die Soldaten ins Kampfgeschehen bringt.

Zurück auf der Avenger wurden die Vorräte verstaut und sich erneut auf den Weg in den Süden Sudans um dort immer noch verstreuten Rekruten zu befreien. Noch während der Suche leisteten die Ingenieure und Wissenschaftler auf der Avenger ganze Arbeit. Die Taktik-Schule wurde ebenso fertig-gestellt wie die Forschung an der Alien-Biotechnologie, womit uns die Autopsie der Leichen der vergangenen und zukünftigen Aliens ermöglicht wurde. Um möglichst schnell den Widerstand zu vergrößern wurde nun an der Verbesserung der Kommunikation geforscht.
Die Rekruten aus dem Sudan wurden zwar gerettet, jedoch befanden sich unter ihnen keine weiteren Truppen der Kampftruppe Veytal. Doch die Aliens ließen nicht lange auf sich warten. Schon wenige Zeit wurde ein Notsignal abgefangen, welches einen Wissenschaftler aussandte. Ein wenig Schub in der Forschungsabteilung sollte nicht von Nachteil sein, bis wir weitere Informationen zum Verbleib der anderen Soldaten fassen können.

Nach 2 Tagen in der Region wurde ein kritischer Einsatz in der Nähe des Widerstands-HQs gemeldet. Eine hochrangige Wissenschaftlerin wurde von den Aliens entführt. Eine Überwachungscrew wurde in der Region belassen, der Rest des Einsatztrupps machte sich jedoch auf, den VIP aus den Advent-Händen zu befreien.
Angeführt von DirtyDori und Beutlin wurden dieses Mal Karl Müller und Lukas Schmidt, zwei der geretteten Rekruten aus dem Sudan mit auf den Einsatz genommen.

Kaum auf dem Schlachtfeld passierte das unglaubliche. DirtyDori wurde im Kampf nicht nur verwundet, sondern getötet. Nachdem er mit einem Heldenhaften Sprung einen Advent-Offizier tötete, richtete sich dieser wieder auf um als reanimierter Körper gegen ihn zu kämpfen. Die Aliens scheinen in Besitz enormer psychischer Fähigkeiten zu sein. Beutlin, kurze Zeit in Panik über den Verlust seines Freundes, nahm jedoch Rache und rückte dem Reanimierten Körper zu leibe, indem er ihm eine Kugel aus nächster Nähe verpasste.
Auch Karl Müller wurde Opfer des psychisch starken Aliens und starb direkt neben seinem neuen Kameraden, DirtyDori. Beutlin jedoch war nicht mehr zu stoppen. Ein weitere Schuss ging direkt in den Kopf des nächsten Advent-Soldaten. Lukas Schmidt schließlich setzte dem Alien-Abschaum mit einer Granate ein jähes Ende. Doch weitere Truppen eilten zu Hilfe. Lukas Schmidt geriet gar unter Gedankenkontrolle und stand somit Beutlin im Rücken. Ein einfaches Unterfangen ihn so auszuschalten.
Und so war es dieser Einsatz, der 4 Soldaten das Leben kosten sollte. DirtyDori und Beutlin werden ebenso in Erinnerung bleiben wie die beiden tapferen anderen Rekruten, die für die Befreiung der Erde gestorben sind.
Gefallene-Soldaten