Schwerter

Die Standard Waffe des Mittelalters

Das Schwert ist DIE Waffe des Mittelalters. Sowohl als Statussymbol, da teuer in der Herstellung, als auch in Geschwindigkeit, Vielfältigkeit und die Anzahl der verschiedenen Techniken ist das Schwert von anderen Waffen nicht einzuholen. Je aufwendiger ein Schwert verziert und hergestellt wurde, desto mehr Geld musste der Besitzer haben. Aber auch das viele Geld nutzte nichts, konnte die Person mit dem Schwert nicht umgehen. Die Kuhle in der Mitte fast jedes Schwertes, die Blutrinne, diente, entgegen ihrem Namen, nicht dazu, das Blut des Gegners abfließen zu lassen. Sie war lediglich zur Stabilisierung und Gewichtsreduktion des Schwertes vorhanden. Ein Moderner Schaukampf ohne Schwerter mag sich sicherlich niemand vorstellen. Aber auch hier ist die Verletzungsgefahr groß. Denn das Schwert war nicht nur eine Stichwaffe. Auch diente sie dazu Plattenrüstungen zu zerbeulen und Knochen zum bersten zu bringen. Um die Sicherheit im Schaukampf zu gewährleisten sollten zum einen Handschuhe getragen werden, zum anderen sowohl die Klinge als auch die Spitze des Schwertes abgerundet sein.

Der Säbel

Nicht Zwangsweise nur eine Waffe der Piraten

Bekannt aus Piraten- oder alten Französischen Kriegsfilmen, war der Säbel. Aber auch im Mittelalter fand er seine Verwendung. Scharf geschliffen war er gut geeignet um leichter gerüstete Gegner zu verletzen. Allerdings wurde er mehr und mehr mit der Plattenrüstung verdrängt, der er wegen der gekrümmten einseitig geschliffenen Klinge kaum etwas anhaben konnte. Auch auf Mittelaltermärkten findet man ihn selten, da das Bild des Säbels einfach nicht zum Mittelalter passt.

Hier einige weiterer Schwerter in genauerer Betrachtung:

Name
Wikipedia

Ritterschwert

Kurzschwert

Bidenhänder

Claymore

Langes Schwert

Korbschwert

Falchion

Flamberge

Katana