Die Armbrust

Die tödlichste Waffe im Mittelalter

Ähnlich wie ein Bogen dient die Armbrust dazu Geschosse, in diesem Fall Pfeile oder Bolzen, zu verschießen. Dabei muss sie auch vor jedem Schuss gespannt werden. Teilweise ist dies durch reine Muskelkraft nicht mehr machbar, weshalb es auch durchaus eine Kurbel als Unterstützung genommen wird. Aufgrund der Tatsache, dass die Armbrust nach deutschem Recht als Schusswaffe gilt, ist sie eher selten zu sehen. Als Schauobjekt zur Verdeutlichung ist sie gut geeignet, ihre Verwendung im Schaukampf ist allerdings meist zu gefährlich. Denn man kann nicht wie bei einem Bogen z.B. eine Stoffkugel an die Spitze heften, um die Kraft des Aufpralls zu minimieren. Da die Bolzen in einer Schiene liegen, würden diese unkontrollierbar.